Folsäure rund um Autismus immer mehr im Fokus

Das Wichtigste in Kürze:

  • Autismus ist eine neuronale Entwicklungsstörung
  • Ein Zusammenhang mit Folsäure ist heute eindeutig gegeben

Immer mehr wissenschaftliche Studien belegen den positiven Effekt von Folsäure bei der Prävention und Behandlung von Autismus.

Was ist Autismus?

Autismus ist eine angeborene neuronale Entwicklungsstörung, die unter dem Sammelbegriff «Autismus-Spektrum-Störung» (ASS) in drei verschiedenen Formen auftritt: als frühkindlicher Autismus, atypischer Autismus und als Asperger Syndrom.

Die Symptome von Autismus-Spektrum-Störungen variieren von Kind zu Kind. Im Allgemeinen lassen sie sich aber den drei Bereichen soziale Interaktion, Kommunikation sowie wiederholendes und stereotypisches Verhalten zuordnen.

Das Risiko für Autismus beruht auf genetischen und Umwelt-Faktoren. Vieles deutet bei der Ursache auf ein Zusammenspiel dieser beiden Faktoren hin, wobei genetische, epigenetische und Stoffwechselstörungen im Gehirn im Vordergrund stehen.

Folsäure hilft

Nachdem Folsäure früher sogar im Verdacht stand, Autismus zu begünstigen, setzt sich dank neuerer Studien immer mehr die Erkenntnis durch, dass Folsäure bei der Prävention und Behandlung von Autismus eine wichtige Rolle spielen könnte. Leider ist dieses Wissen bisher nur bedingt an der Basis angekommen.